Wo sind diejenigen, die dir anvertraut sind?

Im hohen Alter predigte der Apostel Johannes in einem kleinen Dorf in der Nähe von Ephesos.Er beobachtete einen jungen Mann, der ihm mit großer Aufmerksamkeit zuhörte. Johannes stellte diesen Mann dem Ortsbischof vor und sagte: „in Gegenwart Jesus Christus und der Kirchengemeinschaft hier, vertraue Ich ihnen diesen jungen Mann an.“ Der Bischof versprach dass er sich um den jungen Mann kümmern werde. Bevor Johannes nach Damaskus zurückkehrte erinnerte er dem Bischof noch einmal sich um den jungen Mann zu kümmern.

Der Bischof nahm dem jungen Mann zu sich nach Hause und lehrte ihm und brachte ihm die christlichen Sitten bei. Später wurde er getauft und empfing auch das Sakrament der Firmung. Nun dachte der Bischof, es ist nicht mehr nötig, sich weiter um ihm zu kümmern, und lies ihm nach seinem Willen frei. Der Bischof hat sich nicht mehr die geringste Sorge um ihm gemacht.
Er kam in Kontakt mit einer Gruppe von bösartigen jungen Männer. Er wurde durch den schlechten Charakter der jungen Männer beeinflusst und schließlich verließ er das Christliche Leben und rutschte in derer schlechte Gesellschaft. Er sank tief in das schwere sündigen Lebens. Schluss endlich ist er der Anführer einer kriminellen Bande geworden, grausam und störrisch.
Nach längerer Zeit, kam der Apostel Johannes wieder nach Ephesus, um die Kirche dort zu besuchen. „Gib mir zurück, was ich dir hier im Namen Christi und der Gemeinschaft der Kirche anvertraut habe.“

Der Bischof war überrascht. Er wusste nicht, was Johannes damit meinte. Er dachte dass der Apostel das Geld oder etwas anderes zurückverlangte, das er ihm in der Vergangenheit geliehen hatte.
Als Johannes ihm erklärte dass er die Seele meinte, die er ihm anvertraut hatte, brach der Bischof in Tränen aus. Weinend, sagte er zu Johannes, dass er tot sei! Vor Gott, sei er tot! Er lebt im Wald, von der Kirche getrennt.

Der Apostel, sehr besorgt und mit Tränen in den Augen sagte: „Oh, wem habe ich die Seele meines Freundes anvertraut? Was für ein Aufseher?“ Er verlangte ein Pferd und einen Begleiter und ging in den Wald um nach dem jungen Mann zu suchen. Auf dem Weg war er umgeben von den Schergen des Banditenanführers. Ohne jede Angst, sagte er zu ihnen: „Bringt mich zu eurem Anführer.“

Der junge Mann, der Banditenanführer wurde beim Anblick des alten Mannes, der von seinen Wachen begleitet wurde mit Scham und Angst erfüllt. Er warf seine Waffen weg und begann zu Laufen! Der Apostel trotz seines Alters, lief ihm nach. Er rief ihm nach, „Mein Sohn, warum läufst du von deinem Vater weg? Warum fürchtest du dich vor einen alten unbewaffneten Mann? Mein Sohn, bleibt stehen! Du kannst noch bereuen und erlösen. Wie Christus sein Leben gegeben hat für alle, bin auch ich bereit für dich mein Leben zu geben. Glaub mir, es ist Jesus Christus, der mich zu dir sendet.“

Als der junge Mann das hörte, hörte er auf zu laufen. Er brach in Tränen aus und weinte laut. Er umarmte den Apostel und bat um Vergebung. Mit väterlicher Liebe brachte Johannes ihn in die Kirche zurück. Der Heilige blieb bei dem jungen Mann, bis er die Sakramente der Versöhnung empfangen hatte.

Fragt der Heilige Geist nicht jeden von uns, heute:
•Wo sind die Seelen, die dir anvertraut wurden, in deiner Pfarrei, Kirche?
•Deine Kinder – die Gott dir anvertraut hat, wo sind sie jetzt?
Denk nach…!
Bete, dass Du mit so viel Liebe erfüllt wirst, um auf die Suche nach den verlorenen Seelen gehen zu können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *