Wird es jemals wieder einen Frühling in der europäischen Kirche geben?

Es waren meine Freunde, die mir eine Information, die durch soziale Medien veröffentlicht wurde, zugeschickt hatten, nämlich, dass die katholische Bevölkerung rund um den Globus, im Jahr 2050 auf nur zwei Prozent reduziert werden würde. Die Studie war wissenschaftlich und sehr gut mit Daten belegt. Meine Freunde hatten mir etwas zu vermitteln, dass es nutzlos ist, in Ländern herumzulaufen, das Evangelium zu predigen und in den Menschen große Träume über den katholischen Glauben zu erwecken. Warum sollten wir so viel Mühe geben? Es war ihre ernst gemeinte Sorge um mich. Meine erste Reaktion darauf war den Nachrichteninhalt einfach zu ignorieren. Aber ein zweiter Gedanke machte meinen Geist unruhig, weil die Nachricht soweit es die Tatsachen betraf, auf wissenschaftlichen Daten beruhte und richtig war. So macht es keinen Sinn, die Augen zu schließen und die Realität unsichtbar zu machen. Die Aufrichtigkeit der Umfrage machte es noch schwerer zu verdauen.

Wissenschaft spricht die Wahrheit.Die Fakten beweisen, dass Europa in der Sache Glaube, zurück geht. Die Gläubigen sind nicht mehr bereit über einen Punkt hinaus zu gehen. Relevanz der Spiritualität, der religiösen Zeitschriften, Werkzeuge der Evangelisierung wie Fernsehen und Soziale Medien sind mächtig nur in Worten nicht in der Realität.

Als diese Gedanken durch meinen Kopf gingen, wurde es mir so schwer. Eine Schwere, die mein Verstand und Geist einfach nicht tragen konnten. Die Umfrage, von der ich gesprochen habe, kann wirklich den Geist vieler niederdrücken, die in diesem Bereich tätig sind. Was die Wissenschaft uns präsentiert, ist nicht etwas zu hoffen, über das Wachstum des Glaubens und des Evangeliums. Wie werden die Missionare und die Prediger, die schwere Arbeit leisten und schwere Herzenslast tragen um den Menschen die Erlösung durch das Wort Gottes zu bringen, mit dieser Nachricht konfrontiert? Wenn sie so etwas zu hören bekämen, könnten sie mutlos werden. Wenn etwas unzutreffend und nicht zum Ziel führt, wenn es sinnlos erscheint, warum würden sie so viel Zeit damit verbringen? Was für eine Bedeutung hat das Leben jener die Tag und Nacht danach streben das Wort Gottes zu verkünden?

Ich hatte keine Möglichkeit, als auf die Gegenwart Gottes zu vertrauen und ihn zu fragen, was eine Antwort sein könnte. Ich fragte den Herrn, “Was sollten wir tun um unsere Hoffnung zu erhalten?” Gibt es eine Bedeutung für unsere Bemühungen und Kämpfe? Meine erste Absicht war, die Bibel zu öffnen und tröstende Verse zu lesen. Aber, das funktionierte nicht. Als mehrmalige Versuche aus der Bibel tröstende Worte zu finden, scheiterten, beschloss ich die Bibel von Beginn an zu lesen. Einfach um mein Bewusstsein zu beruhigen und um betroffene Gedanken loszuwerden. Als nicht viel weiter gegangen ist, stieß ich auf einen auffallenden Vers in der Bibel. Der Herr, der antwortetet ehe du ihn rufst, gab mir bereits am Anfang der Bibel im dritten Vers des Buches Genesis, die Antwort auf meine Frage! „ Da sagte Gott: Es werde Licht. Und es wurde Licht.“ Das traf mich, denn Gott sagte das bevor Er Sonne, Mond und Sterne am Himmel erschaffen hatte.

Als Gott sagte “Es werde Licht”, gab es keine Sonne, Sterne und Mond. Ist es nicht gegen die Wissenschaft? Die Naturwissenschaft sagt uns, dass wir ohne Sonne, Mond und Sterne kein Licht haben können. Aber die Bibel sagt, dass Gott uns Licht geben kann, auch ohne die Hilfe der Dinge, die er geschaffen hat. Anders formuliert das Licht, das Gott erschaffen hat wird immer über uns leuchten, selbst wenn Mond, Sterne und Sonne vom Himmel herabfallen würden. Nach menschlichen Betrachten sagt man, dass das Licht von Sonne, Mond und Sterne kommt. Aber die Bibel sagt uns ganz ausführlich, dass Gott Licht erschaffen hat, ohne die Hilfe von Mond, Sterne und Sonne.

Was wichtig ist, sind nicht die Vorhersagen der Wissenschaft sondern, dass was Gott sagt. Wenn Gott das Licht ohne der Hilfe der Sonne erschaffen kann, kann er unserem Glauben Bedeutung schenken und uns mit Hoffnung erfüllen. Das ist auch wahr, wenn jede wissenschaftliche Analyse gegen unsere Träume spricht. Gott hat das Licht ohne der Hilfe der Sterne erschaffen und so wird er auch Dinge, welche die Wissenschaft uns präsentiert zum Gegenteil wenden können. So dass es für den Gläubigen zum positiven sich wendet. Wir müssen unsere Einstellungen, Gedankenmuster ändern. Wir sind gerufen nicht auf Umstände zu schauen, sondern auf das Gesicht Gottes. Vertraue in seine Macht und Kraft. In der frühen Christengemeinde war der Gedanke der Auferstehung Jesu komplett gegen die Vernunft der Menschen. Es war absurd zu glauben, dass jemand von den Toten auferstehen würde. Aber unsere Vorväter glaubten daran und sie ernteten Früchte aus diesem Glauben.

Es muss einen Wechsel in unserem Fokus geben, ebenso einen Platzwechsel von Zuständen zu Gottes Versprechungen geben. Ungünstige Situationen sind ganz normal auf dieser Welt und sind Produkte dieser Welt. Aber der Glaube ist nicht ein Produkt dieser Welt sondern ein Geschenk Gottes. Gott kann die wissenschaftlichen Erkenntnisse ändern. Wie einfach ist es für ihn, der das Licht erschaffen hat ohne Sonne und Mond? Es gab immer einen starken Krieg zwischen Glaube und Vernunft.

Die Kirche sagt niemals zu Menschen, dass sie ihre Vernunft abgeben sollen, aber was wir tun sollen ist Glaube mit Vernunft zu verknüpfen. Heiliger Johannes Paul II weist uns darauf hin, dass Glaube und Vernunft wie die zwei Flügeln eines Vogels sind. Genauso wie ein Vogel nicht ohne beide Flügeln fliegen kann, soll man niemals den Glauben aufgeben zugunsten von wissenschaftlichen Erkenntnissen.Wir vertrauen Gott mehr als der Wissenschaft. Wir vertrauen auf die Macht des Allmächtigen Gottes nicht auf günstige Situationen.

Für Gott ist es möglich den natürlichen Verlauf der Wissenschaft umzukehren und Dinge zu Gunsten derjenigen zu wenden, die glauben. Das ist es, was wir sehen, in der Auferstehung Jesu, in der Überquerung des Roten Meeres durch die Israeliten und in allen Wundern der Bibel und den Wundern, die in der Welt geschehen. Lasset uns in Gott vertrauen, nicht in günstige Situationen.

Lasset uns beten!
Herr, wir verlieren unsere Hoffnung, wenn wir auf die Welt schauen. Aber wenn wir auf dich schauen werden wir wieder erneuert und mit Hoffnung erfüllt. Gib uns die Kraft in deine Macht zu vertrauen und danach zu streben, die frohe Botschaft der Erlösung zu verbreiten, Amen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *